Drucker leasen bei tectonika – mehr als eine Alternative

Gerüchten zum Trotz, wird immer noch sehr viel gedruckt. Gerade in Unternehmen, Firmen oder im Homeoffice steht ein Drucker, der den Büroalltag für die Mitarbeiter enorm erleichtert. Viele Firmen möchten ihren Drucker leasen, um wertvolle Liquidität im Unternehmen zu schützen. Gerade die großen Drucker sind in der Anschaffung sehr teuer. Doch beim Drucker leasen sind einige Regeln zu beachten, da viele den Unterschied von Drucker leasen zu Drucker mieten nicht genau kennen. Wir klären im nachfolgenden Beitrag auf, worauf Sie beim Drucker leasen aufpassen sollten.

Geräteauswahl beim Drucker leasen

Durch die große Anzahl von Herstellern bzw. den verschiedenen Modellen, finden sich Firmen im sogenannten Drucker-Dschungel nicht zurecht. Die Angaben zu der Druckleistung verwirren mehr, als dass sie bei der Entscheidung des richtigen Gerätes helfen. Die Kaufentscheidung wird nach den Anschaffungskosten getroffen. Das hat für die Kunden im Nachgang gravierende Folgen. Die Kosten für günstig Drucker sind im Verhältnis zu größeren Geräten sehr teuer. Daher ist es wichtig, dass Sie das Druckaufkommen im Unternehmen kennen. Unabhängig von der Finanzierungsform (Drucker kaufen / Drucker mieten / Drucker leasen) lässt sich somit viel Geld sparen.

Drucker leasen über verschiedene Wege

Wenn Sie einen Drucker leasen, können Sie über verschiedene Wege ein Angebot zum Leasen erhalten. In der Regel bietet der Fachhändler das Gerät zum Drucker leasen an. Nach positiver Bonitätsprüfung durch die Leasingbank, erhält der Kunde in Abhängigkeit zur Vertragslaufzeit ein Angebot für die Leasingrate. Natürlich können Sie auch Ihre Hausbank fragen, ob Sie die Finanzierungsform Leasing anbietet. Sie können aber auch spezialisierte Leasingbanken direkt ansprechen. Zu den bekanntesten Leasingbanken gehören u.a. die Grenke Leasingbank, abc Finance oder bnp paribas. Bevor Sie einen Drucker leasen möchten, fragen Sie am besten bei allen Banken an und vergleichen Sie die Konditionen. Je nach Anschaffungswert können Sie viel Geld bei der monatlichen Rate sparen.

Vertragslaufzeit beim Drucker leasen

Übliche Vertragslaufzeiten sind beim Drucker leasen in der Regel 36, 48 oder 60 Monate. Die Vertragslaufzeit beim Leasing deckt sich fast immer mit der Abschreibungsdauer (Afa), wenn Sie einen Drucker kaufen sollten. Ist die Vertragslaufzeit beim Drucker leasen abgelaufen, können Sie das Gerät unter Berücksichtigung des Restwertes den Drucker kaufen. Sie können natürlich auch beim Anschluss des Leasingvertrages den Restwert auf 0 Euro setzen, dass wird sich aber auf die monatliche Rate auswirken. Sollten Sie die Option nicht nutzen, geht das Gerät wieder an den Fachhändler oder an die Leasingbank zurück. Wenn der Drucker noch in einem guten Zustand ist und durch das Unternehmen zurückgegeben, wird das Gerät dem Remarketing wieder zugefügt. Die Leasingbank bietet dann das Gerät dem Fachhändler an und wird den Drucker vermieten.

Drucker leasen mit einer All Inclusive Lösung

Viele Firmen wissen, dass Drucker von der Kosten her sehr nachhaltig sind. Kaum ein IT-Equipment verursacht im Nachgang so viele Kosten, wie ein Drucker. Wenn Sie also einen Drucker leasen, empfehlt sich eine sogenannte All Inclusive Lösung oder ein All Inclusive Paket zu nehmen. Kosten für den technischen Support (z.B. Reparatur, Wartungen etc.), Verbrauchsmaterialien (Toner, Tinte etc.) und Ersatzteile werden durch eine monatliche Pauschale abgedeckt. Kunden sollten sich im Klaren sein, dass sie als Leasingnehmer verantwortlich für den Drucker sind. Das ist der gravierende Unterschied zum Drucker mieten. Nach Rückgabe des Druckers bewertet der Leasinggeber das Gerät und eventuell entstandene Mängel müssen vom Leasingnehmer beseitigt werden.

Gebrauchte Drucker leasen

Natürlich können Sie auch gebrauchte Drucker leasen. Ob sich eine Leasingbank aber daraufhin einlässt, hängt vom Zustand des Gerätes und des Leasingwertes ab. Das können Leasingbanken in der Regel schlecht einschätzen und lehnen das manchmal ab. Fachhändler sind da die geeigneteren Ansprechpartner, da die das Business besser kennen. Sollte der Zustand des Gerätes in Ordnung sein und die Seitenleistung nicht so hoch sein, wird der Fachhändler an das Unternehmen den gebrauchten Drucker leasen.

Drucker leasen? Aber welchen?

Wie schon vorhin beschrieben, tun sich viele Kunden bei der Geräteauswahl bzw. beim Drucker leasen häufig sehr schwer. Eine große Hilfe ergibt sich aus Erkenntnis, wieviel Seiten Sie im Monat drucken. Je genauer Ihnen die Angaben bekannt sind, umso besser ermitteln Sie Ihre Leistungsklasse. Ermitteln Sie Ihren monatlichen Papierverbrauch oder entnehmen Sie vom alten Drucker die Seitenleistung und rechnen Sie die gedruckten Seiten anhand des Anschaffungsdatum herunter.

Sie möchten einen Drucker leasen? In wenigen Schritten zum individuellen Angebot!

Schritt 1 von 10

Möchten Sie einen Multifunktionsdrucker leasen?

Es gibt in unserer Branche eine genaue Definition der Geräte. Drucker sind Drucker, Kopierer sind Kopierer und Multifunktionsdrucker sind Multifunktionsdrucker. Doch Umgangssprachlich hat sich der Begriff Drucker festgesetzt. Wenn Kunden den Begriff Drucker verwenden und einen Drucker leasen möchten, passt es von der Definition. Anders sieht es bei dem Begriff Kopierer bzw. Multifunktionsdrucker aus. Wenn Kunden einen Multifunktionsdrucker leasen möchten, sprechen sie oft vom Kopierer. Kopierer gibt es in der klassischen Form nicht mehr. Durch die multifunktionalen Anwendungen (Drucken, Kopieren, scannen und faxen) heißen die Geräte heute Multifunktionsdrucker. Diese Alleskönner haben die reinen Drucker oder Kopierer fast verdrängt. Daher fragen wir bei den Kunden immer nach, ob sie einen Drucker leasen oder einen Multifunktionsdrucker leasen möchten.

Drucker leasen oder mieten?

Ähnlich sieht es bei der Finanzierungsform leasen und mieten aus. Wenn sich Kunden für ein Gerät entscheiden habe, möchten Sie den Drucker letztendlich kaufen, leasen oder mieten. Bei der Finanzierungform Drucker leasen oder Drucker mieten, gibt es gravierende Unterschiede. Beim Drucker leasen ist die Leasingbank der Eigentümer und bei beim Drucker mieten der Fachhändler. Sie als Kunde können den Drucker über eine gewählte Vertragslaufzeit leasen oder mieten. Die Laufzeit bestimmt die monatliche Rate.

Was kostet es, wenn Sie einen Drucker leasen?

Kunden, die einen Drucker leasen, sollten verschiedene Faktoren berücksichtigen. Die Höhe der Leasingrate setzt sich u.a. vom Anschaffungspreis, der Laufzeit des Vertrages und der Höhe des Restwertes nach Ablauf des Gerätes zusammen. . Um ein genaueres Angebot fürs Drucker leasen zu erhalten, spielt auch das Rating (Bonität) des Unternehmens eine Rolle. Pauschal lässt sich das nicht sagen. Die günstigsten Geräte fangen bei einer Leasingrate von ca. 5-6 Euro im Monat an.

Wer kann einen Drucker leasen?

Möchten Sie bei tectonika Drucker leasen? Beachten Sie bitte, dass wir ausschließlich gewerbliche Endverbraucher (Firma / Unternehmen) betreuen, da wir nur Office-Produkte anbieten. Nutzen Sie zur Kontaktaufnahme unser Kontaktformular oder rufen Sie einfach an. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Top-Angebote und Empfehlungen für Sie

DIN A3- oder DIN A4 Drucker leasen?

Branchen, wie z.B. Architekten, Ingenieure oder generell planende Unternehmen benötigen das Format DIN3 Drucker. Aber ob Firmen, die ausschließlich Dokumente für den Schriftverkehr erstellen, DIN A3 Drucker benötigen sei dahingestellt. Dieser „Luxus“ kosten der Firma unnötig viel Geld. Die Anschaffungskosten sind fast doppelt so hoch wie bei einem DIN A4 Drucker. Das wirkt sich natürlich auf die monatliche Rate beim Leasing aus. Wenn Sie einen DIN A3 Drucker leasen, wird sie ebenfalls doppelt so hoch sein.

Schwarz-Weiß oder Farbdrucker leasen?

Wie auch bei der Auswahl des Druckformates, spielt das Druckverhalten eine große Rolle. Wenn die Firma den Drucker nur zum allgemeinen Schriftverkehr benötigt, reicht ein Schwarz-Weiß Gerät für das Drucker leasen aus. Ein Farbdrucker zu leasen ist nicht nur von der Anschaffung teurer, sondern auch von den Unterhaltskosten. Ein Farbausdruck kosten ungefähr fünfmal so viel, wie ein Schwarz-Weiß Drucker. Daher sollten Sie genau überlegen, ob Sie einen SW-Drucker leasen oder ob ein Farbdrucker ausreicht. Unternehmen, die häufig den Farbdruck verwenden, kommen um die Anschaffung eines Farbdruckers nicht herum.

Sollten Firmen einen Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker leasen?

Diese Entscheidung, ob ein Tintenstrahl- oder Laserdrucker angeschafft werden soll, kann nur das Unternehmen selbst treffen. Einige Kunden stehen nach wie vor kritisch dem Laserdrucker gegenüber und möchten keinen Drucker leasen, der evtl. Feinstaub produziert. Wir sind der Meinung, dass jeder Kunde das für sich selbst entscheiden muss. Wenn der Laserdrucker am Arbeitsplatz steht und nicht viel gedruckt wird bzw. ein guter Luftaustausch herrscht, spricht nichts gegen einen Laserdrucker. Sollte allerdings der Mitarbeiter bedenken haben, sollte er sich für Tintenstrahldrucker entscheiden. Die Praxis zeigt, dass ein gute Kommunikation im Unternehmen die Auswahl eines geeigneten Druckers hilft, um spätere Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen. In der Regel treffen Firmen die Entscheidung, beim hohen Druckaufkommen einen zentralen Drucker zu leasen.

Sie möchten einen Drucker leasen und haben noch Fragen zum Leasing? Jetzt kostenlose Beratung vereinbaren

0 + 1 = ?