Sicherheitslücken: Drucker und Kopierer stellen ein hohes Risiko dar

HP warnt vor Sicherheitslücken bei Druckern und bittet die Kunden schnellstmöglich ein Firmware Update durchzuführen . So oder so ähnlich lauten Pressemeldungen, wenn die Sicherheit der Produkte nicht mehr gewährleistet ist. Aber nicht nur HP steht mit diesen Problemen alleine da. Viele Hersteller der gesamten Drucker- und Kopiererbranche (z.B. Canon, Brother, Epson, Kyocera, Konica Minolta, Lexmark, Ricoh etc.) kämpfen täglich mit der aufkommenden Gefahr aus dem Internet.

Wie läuft ein Hackerangriff ab?

Wird der Drucker oder Kopierer durch einen Virus oder einer schadhafte Software infiziert, ist ein schnelles Eingreifen erforderlich. Einfache Angriffe sehen so aus, dass lediglich die Sprache im Display verstellt wird oder dass die Papierfächer wie von Geisterhand leergedruckt sind. Sind es aber schärfere und gravierendere Attacken, ist mit ernsthaften Folgen für ein Unternehmen zu rechnen.

Horrorszenarien, wie zum Beispiel, dass der Barcode anders gedruckt wird, haben schwerwiegende Folgen. Nicht auszudenken, wenn die Produktionsabläufe am Fließband manipuliert werden oder, dass im Krankenhaus die Medikamentenausgabe bewusst verändert wird. Der Kreativität der Hacker sind keine Grenzen gesetzt.

Industriespionage durch Sicherheitslücken möglich

Des Weiteren ist das Thema Industriespionage ein äußerst heikles Thema. Nicht auszudenken, wenn die Druckaufträge mit technischen Details von Innovationen  abgefangen und weitergeleitet werden. Für manches Unternehmen wird das häufig der Anfang vom Untergang sein.

Wer ist davon betroffen?

Kunden, die sich nicht ausreichend um die Sicherheit kümmern, geht es ähnlich wie den Tieren einer großen Herde. Das schwächste Tier wird immer gerissen, weil es sich nicht einfach wehren kann. Dabei kann schon mit einfachen Methoden ein erster Schutz vor Hackerangriffen erzielt werden. Dazu aber später mehr.

Wie kann man sich vor Hackerangriffen schützen?

Der einfachste Schutz wird erzielt, wenn die Firmware regelmäßig erneuert wird. Sicherheitslücken können so auf die einfachste Art und Weise geschlossen werden. Die Hersteller aktualisieren in regelmäßigen Abständen die Firmware und bieten diese zum Download an. Registrieren Sie am besten Ihr Produkt und lassen Sie sich per Newsletter vom Hersteller informieren, wenn ein neues Update zur Verfügung steht. Bei Bedarf wird bei den neuen Druckern automatisch die neuste Firmware aufgespielt. Dazu ist es allerdings erforderlich, dass die Geräte im Netzwerk angeschlossen sind und entsprechende Einstellungen am Gerät vorgenommen werden. Bei einer großen Druckerflotte empfiehlt sich der Einsatz einer Managementsoftware. So können Sie bequem die Firmware zentral auf allen Geräten aktualisieren.

HP hat die sichersten Drucker der Welt. Jetzt bei tectonika ab 4,90 € monatlich mieten!

Nicht nur Drucker und Kopierer haben Sicherheitslücken

Immer wieder stoßen wir auf Sicherheitslücken, die auch innerhalb eines Unternehmens stattfinden. Gerade in öffentlichen Bereichen (zum Beispiel Behörden, Arztpraxen) erleben wir, wie fahrlässig mit der Unternehmenssicherheit umgegangen wird. In den Papierausgaben liegen oftmals datengeschützte Dokumente, die wirklich nicht für jeden bestimmt sind. (Die DSGVO lässt hier freundlich grüßen!) Des Weiteren sind die USB-Anschlüsse an den Druckern oder Kopierern nicht gesperrt. So erhält jeder die Möglichkeit, eine schadhafte Software auf das Gerät aufzuspielen. Der Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

Originale Toner und Tinte einsetzen

Oftmals haben wir auch schon darüber berichtet, dass wir den Einsatz von Originaler Toner und Tinte empfehlen. Doch diesmal geht es nicht um die fehlende Zuverlässigkeit oder mangelnde Qualität bei alternativen Produkten. Diesmal geht um die Mikrochips, die mittlerweile in den Verbrauchsartikeln verbaut sind. Durch manipulierte Mikrochips erhalten Hacker ganz einfach Zugang zu jedem Bereich des Unternehmens.

Alte Drucker und Kopierer durch neue Geräte ersetzen

Auch wenn so manch lieb gewonnener Drucker oder Kopierer den Anwender erfreut. Alte Drucker oder Kopierer werden nach einer gewissen Zeit nicht mehr technisch durch Updates unterstützt und sind somit eine Gefahr für das Unternehmen.

Tauschen Sie das Gerät durch ein neues aktuelleres Gerät aus und machen Sie das Unternehmen sofort sicherer. Ganz nebenbei haben neue Geräte bessere Energiewerte und sind nicht so teuer im Unterhalt. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern Sie tragen noch aktiv zum Umweltschutz bei. Auch die verbauten Sicherheitselemente in den heutigen Druckern bieten einen größeren Schutz vor Hackerangriffen. So hat zum Beispiel der Hersteller HP das BIOS so konzipiert, dass es nicht mehr verändert bzw. manipuliert werden kann. (Sure Start) Weitere Sicherheitsmaßnahmen, wie eine Whitelisting oder Runtime Intrusion Detection (Permanente Überwachung) wird die Sicherheit in Ihrem Unternehmen erhöhen. Somit gehören Drucker und Kopierer von HP aktuell zu den sichersten Geräten der Welt.

Wenn Sie Fragen hinsichtlich zu Sicherheitslücken bei Druckern oder Kopierern haben, können Sie sich gerne bei uns melden. Wir bieten Drucker und Kopierer zum Kaufen, Mieten oder Leasen an und beraten Sie gerne zum Thema Sicherheitslücken. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular auf unserer Homepage oder rufen Sie einfach an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Wünschen Sie weitere Informationen zu Sicherheitslücken bei Druckern und Kopierern? Jetzt kostenlose Beratung vereinbaren

This contact form is deactivated because you refused to accept Google reCaptcha service which is necessary to validate any messages sent by the form.