Festplatten: Sicherheitslücken bei Druckern und Kopierern?

Mal ganz ehrlich…. Haben Sie sich über eventuelle Sicherheitslücken beim Drucken und Kopieren Gedanken gemacht, weil in den Geräten Festplatten verbaut sind? Oder denken Sie an Problemen beim Datenschutz, wenn Sie vertrauliche oder personenbezogene Dokumente drucken oder Kopieren?

Warum Unternehmen sensibel mit dem Thema umgehen sollten, zeigten in der Vergangenheit Verbrauchermagazine wie z.B. bei Plusminus, WISO oder Markt. In den Beiträgen ging es u.a. um Datenmissbrauch bei gebrauchten Drucker- oder Kopierer. Diese wurden in Online-Auktionshäuser (z.B. eBay, sniper etc.) ersteigert. Mit einer geeigneten Software bzw. einfachen Tools konnten die Daten bzw. Informationen von eingebauten Festplatten ausgelesen werden. Vertrauliche Personalakten, Krankenberichte, Steuererklärungen, Wirtschaftsberichte oder Konstruktionspläne konnte wieder hergestellt werden.

Gesetzgeber ahndet fahrlässigen Umgang mit Daten

Somit betrifft es alle Unternehmensbranchen oder Berufsgruppe wie z.B. Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Handwerker, Behörden, Ingenieure etc.. Speziell bei Geheimnisträger wie Ärzte oder Anwälte schreibt der Gesetzgeber sogar vor, dass geheime Dokumente vollständig gelöscht werden müsse. Nach §203 Strafgesetzbuch dürfen fremde Geheimnisse, die persönliche Lebensbereiche oder Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse betreffen, nicht weitergegeben werden.

Aber nicht nur durch gebrauchte Drucker oder Kopierer geht eine Gefahr aus, sondern auch bei Bestandssystemen ist ein Missbrauch durch gezielte Hackerangriffen möglich. Cyberkriminelle nutzen Sicherheitslücken und können durch einfache Manipulationen die Druckaufträge an Druckern oder Kopierer abfangen und umleiten.

HP hat die sichersten Drucker und Kopierer der Welt. Jetzt günstig bei tectonika ab 4,90 € monatlich mieten!

Daten werden auf Festplatten zwischengespeichert

Doch wie ist so etwas überhaupt technisch möglich? Mittlerweile verfügen alle Drucker und Kopierer über modernste Computertechnologie und sind in den Unternehmen vernetzt. In der Regel werden die Daten bzw. Informationen für das Drucken, Kopieren, Scannen oder Faxen auf der Festplatte zwischengespeichert. Selbst nach Abschluss eines Druck- oder Kopiervorgangs liegen die Informationen teilweise immer noch unverschlüsselt auf der Festplatte und werden nicht gelöscht.

Einfache Maßnahmen erhöhen die Sicherheit

  • Betreiben Sie den Drucker oder Kopierer immer mit der aktuellsten Firmware, damit eventuelle Sicherheitslücken geschlossen werden können. Regelmäßig stellen die Hersteller, z.B. HP, Kyocera, Ricoh, Konica-Minolta, Brother, Lexmark, usw. den Kunden die neusten Versionen zum kostenlosen Download zur Verfügung.
  • Stellen Sie die Druck- und Kopiervorgänge so ein, dass nach Abschluss der Aufträge die Festplatten mehrfach überschrieben und somit gelöscht wird.
  • Ältere Systeme empfehlen wir durch neue zu ersetzen, da durch die Bestimmungen der neuen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSVGO) der Datenschutz nicht mehr gewährleistet werden kann.
  • Achten Sie beim Neukauf eines Gerätes auf die Verschlüsselung der Festplatten.
  • Altgeräte empfehlen wie vor einem Verkauf oder Weitergabe auf die Werkseinstellungen zurück zu setzen.
  • Wenn Sie die alten Systeme entsorgen, bauen Sie die Festplatten vorher aus und vernichten diese fachgerecht. In der Regel unterstützt der qualifizierte Fachhandel Sie bei der Umsetzung.

tectonika hilft beim Thema Datenschutz und Sicherheit

Weitere Tipps finden Sie auch in dem Beitrag: IT-Security – Einfacher Schutz Ihrer Systeme. Sehr gerne erhalten Sie bei uns auch Informationen zum Thema Datenschutz, Sicherheit oder der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)?
Nehmen Sie einfach Kontakt zu unserem technischen Support auf. Wir freuen uns über ihre Kontaktaufnahme per Telefon oder alternativ über unser Kontaktformular auf unserer Webseite

Haben Sie Fragen zu Festplatten bzw. zur Datensicherheit bei Druckern und Kopierern? Jetzt kostenlose Beratung vereinbaren

Dieses Kontaktformular ist deaktiviert, weil Sie die Annahme des Google reCaptcha-Dienstes abgelehnt haben, der zur Überprüfung der vom Formular gesendeten Nachrichten erforderlich ist.