Wohin mit leeren Tonerkartuschen oder Tintenpatronen?

Häufig sprechen uns unsere Kunden an, wo man fachgerecht die alten und verbrauchten Tonerkartuschen oder Tintenpatronen entsorgen kann. Im Prinzip ist die Antwort sehr einfach. Bringen Sie die leeren Tonerkartuschen oder Tintenpatronen dorthin zurück, wo Sie diese auch gekauft haben. Das gilt auch für weitere Verbrauchsartikel wie z.B. Trommeleinheiten (Drum, Drumkit), Entwicklereinheit (Developer), Transferkit, (Transferbelt), Fixierung (Fuser), etc.. Der Händler schickt das Leergut an den Hersteller zurück und sorgt somit für eine fachgerechte Entsorgung.

Bußgelder drohen bei Verstößen

Allerdings ist das für den Kunden vereinzelnd gar nicht so einfach, da die Produkte häufig im Internet bzw. Online bestellt werden. Der Aufwand für den Versand schreckt viele Anwender bzw. Kunden zurück. Dabei ist der Kunde dazu gesetzlich verpflichtet, dass seine verbrauchten Produkte ordnungsgemäß entsorgt werden. Verstöße gegen die Verordnung führen zu Bußgelder und werden abhängig vom Bundesland mit hohen Geldbußen geahndet.

Verbotene Flammschutzmittel in den Kunststoffen

Die leeren Tonerkartuschen oder Tintenpatronen über den Hausmüll alternativ zu entsorgen, ist laut Kreislaufwirtschaftsgesetz nicht zulässig, da z.B. durch die restlichen Inhaltsstoffe in den leeren Produkten im schlimmsten Fall in Verbindung mit Feuer explodieren können. (Stichwort: Müllverbrennungsanlagen) Des Weiteren können beim Verbrennungsvorgang der Kunststoffgehäuse z.B. Flammschutzmittel (Hexabromcyclododecan / HBCD) sich freisetzen und somit die Umwelt verschmutzen. Gerade bei Nachahmer- oder Alternativprodukten kann eine große Gefahr davon ausgehen. Eine Gefahr geht auch nicht nur beim Entsorgungsvorgang aus, sondern auch im Büro können die Flammschutzmittel in die Umwelt geraten. Durch eine erhöhte Wärmeentwicklung innerhalb der Lasergeräte können die Inhaltsstoffe so nämlich in die Umwelt gelangen.

Zertifikate bescheinigen die Unbedenklichkeit

Seit dem Frühjahr 2016 gibt es ein weitgehendes Verwendungsverbot innerhalb der Europäischen Union. Deshalb empfehlen wir die Verwendung vom Originalprodukten von den Geräteherstellern zu verwenden, da diese über die nötigen und wichtigen Zertifizierungen bzw. Zertifikate (Blauer Engel, RoHS, EMC, CE, etc.) für einen umweltgerechten Einsatz sorgen. Diese Zertifikate bescheinigen nicht nur den unbedenklichen Einsatz der Produkte, sondern auch die genormte Laufleistung / Reichweite der Produkte.

Entsorgung geht auch beim lokalen Entsorgungsbetrieb

Sie können selbstverständlich jederzeit auch die Tonerkartuschen oder Tintenpatronen bei Ihrem lokalen Entsorgungsbetrieb als Elektroschrott abgegeben. Viele wundern sich wahrscheinlich, warum die Produkte als Elektroschrott entsorgt werden müssen. Da die Produkte heutzutage u.a. mit einem Chips ausgestattet sind, ist eine Entsorgung als Elektroschrott vorgesehen.

Sammelboxen nur von Entsorgungsfachbetrieben verwenden

Da Kunden oft verschiedene Hersteller als Drucker oder Kopierer einsetzen, steht der Kunde oft vor großen logistischen Herausforderungen. Da das Leergut nicht an jeden einzelnen Hersteller zurückgeschickt wird, verwenden Kunden große Sammelboxen oder eine Gitterbox. Somit reduziert sich der Aufwand der Sammelaktion und die leeren Produkte werden nur an einen Lieferanten zurückgeschickt. Doch Vorsicht bei solchen Sammelaktionen. Vergewissern Sie sich, ob es sich bei der Sammelstelle um einen fachgerechten Entsorgungsbetrieb handelt. Denn nur diese dürfen das Leergut zurücknehmen. Auch wenn bei der Sammelaktion karitative Einrichtungen unterstützt werden, ist dieses kein „Freifahrtschein“, um das Leergut bedenkenlos an jede beliebige Sammelstelle weiter zu geben.

Hersteller setzen verstärkt auf Nachhaltigkeit

Einige Hersteller, bieten kostenlose Rücknahmeprogramme bzw. Recyclingprogramme an. So gibt es z.B. bei HP ein Umwelt- und Recyclingprogramm, dass ökologische und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt. Die Hersteller stellen eine nachhaltigen Entwicklung in den Vordergrund um wichtige und wertvolle Ressourcen zu schonen und ökologische Grenzwerte einzuhalten. Gerne stellen wir die Programme einmal vor.

Druckerkonzepte lösen Entsorgungsprobleme und schonen dabei den Geldbeutel

Überlegen Sie vielleicht vor der Anschaffung neuer Drucker oder Kopierer, ob es nicht besser ist, sich auf nur einen Hersteller festzulegen. Damit sparen Sie meistens nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld. Der administrative Aufwand beim Leergut reduziert sich hier um ein vielfaches. Auch ein Druckerkonzept über eine MPS-Lösung (Managed Print Services) hilft Ihnen dabei, wertvolle Ressourcen zu schonen und dabei sogar noch Geld zu sparen. So kann z.B. die Entstehung von Müll vermieden werden, wenn von Laserdruckern auf Tintenstrahldrucker umgestiegen wird. Beim Tintenstrahldrucker werden ausschließlich Tintenpatronen verwendet. Durch die großvolumigen Patronen (teilweise über 20.000 Seiten, z.B. bei einem Gerät der HP PageWide-Serie) ist der Tintenstrahldrucker vom Seitenpreis günstiger als ein Laserdrucker. Dazu kommt, dass bei einem Laserdrucker mehrere Komponenten wie Trommeln, Developer, Fuser usw. verwendet werden. Das sorgt nicht nur für höhere Kosten, sondern auch für eine schlechtere Abfallbilanz. Das beim Tintenstrahldrucker keine Energie für einen Fuser (Fixierstation / Heizstation) benötigt wird, wirkt sich positiv über einen reduzierten Energieverbrauch aus und somit auch auf die nächste Stromrechnung.

Wir helfen bei der Entsorgung

Wenn Sie Fragen zur Entsorgung von leeren Tonern, Tintenpatronen oder ähnliches haben, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular oder rufen Sie uns einfach an.