Drucker und Kopierer im Test. Ist der Testsieger immer die beste Wahl?

Bevor sich Kunden einen Drucker oder Kopierer kaufen, werden Testergebnisse von vielen Portalen (z.B. Stiftung Warentest, Ökotest, Computerbild, c’t, CHIP etc.) verglichen. Ob ein Test damit zum richtigen Drucker oder Kopierer führt, sei allerdings dahingestellt. Aus unserer Sicht wird bei einem Test oftmals Äpfel mit Birnen verglichen. Nicht immer ist der Testsieger auch das Beste Gerät für einen Kunden.

Das Faktoren wie Anschaffungskosten, Geschwindigkeit, Auflösung, Tonerpreis bzw. Seitenpreis, Handhabung, Speichergrösse etc. getestet werden, ist zwar gut und schön. Doch leider werden diese teilweise falsch bewertet. Des Weiteren werden andere Faktoren gar nicht berücksichtigt, die für uns sehr wichtig sind um ein geeignetes Gerät zu kaufen.

Leistungsklassen der Drucker und Kopierer werden beim Test vermischt

Wenn die Drucker oder Kopierer getestet werden, fehlt oft die Vergleichbarkeit der Leistungsklassen. So wird z.B. ein Drucker oder Kopierer für den Arbeitsplatz von HP mit einem Gerät für kleine Arbeitsgruppen von Brother verglichen. Das die Anschaffungskosten bei Brother höher sind versteht sich von selbst. Da der Preis für die Anschaffung ein grosser Faktor darstellt, wird der Drucker oder Kopierer von brother schon schlechter bewertet.

Flüchtige und nichtflüchtige Speichermedien

Bevor der Drucker oder Kopierer die gewünschten Unterlagen druckt, werden diese in der Regel auf einem Speichermedium „abgelegt“. Entweder werden diese auf flüchtige (z.B. ROM) oder auf nichtflüchtige Speicher (z.B. Festplatten) zwischengespeichert. Nichtflüchtige Speicher haben den Vorteil, dass größere Druckaufträge schneller verarbeitet werden können und den Datenverkehr im Netz somit schneller entlastet wird. Drucker oder Kopierer, die also eine Festplatte eingebaut haben, sind deshalb in der Anschaffung teurer. Auf der anderen Seite bedeutet das aber, dass keine Daten bzw. Druckaufträge auf flüchtige Speichermedien erneut abgerufen werden können.

Datenschutz und IT-Security  beachten

In Zeiten, wo die IT-Security und der Datenschutz eine große Rolle spielt, macht es an einigen Standorten Sinn, Geräte mit nichtflüchtige Speichermedien aufzustellen. Somit werden personengeschützte Daten (Stichwort: DSGVO) und Informationen nicht ausgelesen.

Unterschiedliche Druckverfahren werden gleich bewertet

Ganz extreme Unterschiede gibt es, wenn bei den Druckern und Kopierern der Seitenpreis beim Test bewertet wird. Viele verwechseln das auch mit dem Tonerpreis. Manche Gerätehersteller verwenden einen „offenen“, andere verwenden einen „geschlossenen“ Tonerkreislauf.

Offener Tonerkreislauf bedeutet, dass  außer dem Toner die Komponenten bzw. Verschleißteile für das Druckverfahren einzeln getauscht werden. Die Komponenten sind u.a. eine Bildtrommel / Drum, Entwickler / Developer oder Ladewalze / Charger. Hersteller wie z.B. Kyocera oder Brother setzen auf diese Technologie.

Geschlossene Tonerkreisläufe hingegen beinhaltet alle Komponenten in einer Tonerkartusche. Wenn der Toner leer ist, wird die ganze Kartusche gewechselt. Auf diese Verfahren setzt z.B der Hersteller HP.

Beide Verfahren bieten Vor- und Nachteile

Beide Verfahren haben Ihre Vor- und Nachteile. Auf der einen Seiten gibt es Vorteile bei den Kosten, aber Nachteile bei der Fehlersuche, wenn das Druckbild Probleme bereitet. Wir bevorzugen für den gewerblichen Endverbraucher die geschlossene Variante, da vorbeugend die Verschleissteile in den Tonerkartuschen gewechselt wird. Somit ist ein störungsfreier Betrieb eher gewährleistet als beim Einsatz von geschlossenen Tonerkreisläufen.

Beim Tintenstrahldrucker sieht es ähnlich aus. Dort gibt es Tintenpatronen, die getrennt vom Druckkopf sind und es gibt Geräte, wo die Tintenpatrone mit dem Druckkopf kombiniert ist. Ganz extreme Auswirkung haben Low-Budget Tintenstrahldrucker, wenn der Druckkopf defekt ist. Bei den Geräten sind meistens die Druckköpfe von den Tintenpatronen getrennt. Der Austausch vom Druckkopf ist so teuer, dass sich der Austausch gar nicht mehr lohnt.

Top-Angebote und Empfehlungen für Sie. Drucker und Kopierer mieten ab 4,90 € monatlich.

Großes Wirrwarr um den Seitenpreis beim Test von einem Drucker und Kopierer

Um den tatsächlich Seitenpreis zu ermitteln, ist es also zwingend erforderlich, alle Komponenten zu berücksichtigen. Bisher haben wir allerdings noch kein Testverfahren gesehen, wo dieses genau durchgeführt wurde.

Die Kapazität der Toner oder Tintenpatronen fallen bei der Bewertung oft unterschiedlich aus. So gibt es für den ein und den selben Drucker oder Kopierer kleinere und größere Füllmengen. Größere Tonerkartuschen oder Tintenpatronen sind zwar in der Anschaffung teurer, haben aber gegenüber kleinere Füllmengen eine größere Reichweite beim Drucken und sind preislich attraktiver.

Die voraussichtliche Wartezeit beträgt……..

Wer kennt das nicht? Der ewige Ärger mit der Hotline. Leider fließt eine Bewertung vom technische Support in kein Testergebnis mit hinein. Dabei soll doch gerade bei Problemen schnell geholfen werden. Ebenso findet der lokale Fachhandel bzw. die Dichte der Händlerschaft keine Berücksichtigung bei der Bewertung. Es ist doch für einen Kunden ein enormer Vorteil, wenn er in seiner Nähe mit seinem Drucker oder Kopierer direkt zum Händler gehen kann und nicht stundenlang in der Warteschleife wartet.

Serviceleistungen vom Hersteller beachten

Ebenso sieht es bei der Abwicklung einer Garantie ab. Es ist zwar schön, wenn die von einem Drucker oder Kopierer auf 3 Jahre erweitert wird. Nur wenn dem Kunden so viele Steine in den Weg gelegt wird, nützt ihm die Garantieerweiterung nicht viel.

Aber nicht nur der technische Support sollte eine Rolle bei der Bewertung spielen. Auch Serviceleistungen vom Hersteller wie z.B. regelmäßige Updates der Treiber und der Firmware sind wichtig für den Kunde. Somit wird ein störungsfreier Betrieb gesichert und eventuelle Sicherheitslücken geschlossen.

IT-Security zukunftsweisend

Gerade beim Thema IT-Security gibt es immer noch große Unterschiede. Die Überprüfung der Sicherheit findet bei einem Test gar keine Berücksichtigung. Nach vielen Hackerangriffen über Drucker und Kopierer sollte dieses dennoch ein großer Schwerpunkt bei den Unternehmen sein. Während Computer durch Vierenprogramme oder Firewalls abgesichert, werden die Drucker und Kopierer noch fällig vernachlässigt. Preisvorteile bei der Anschaffung nützt keinem Kunden, wenn die Sicherheitsstandards nicht eingehalten werden und er von außen somit angreifbar ist.

Vorteil für unsere Kunden – Checkliste zum kostenlosen Download

Wenn Sie eine Anschaffung für einen neuen Kopierer für Ihr Büro planen, nutzen Sie dazu auch eine Checkliste. Für unsere Kunden bieten wir einen Checkliste zum kostenlosem Download. Dort können Sie sich  Ihren Kopierer nach Ihren individuellen Bedürfnissen zusammenstellen. Dort erhalten Sie auch noch weitere Informationen, was bei einer Anschaffung zu beachten gilt. Hier gehts zur Checkliste.

Nicht immer führt ein Test von einem Drucker und Kopierer zum richtigen Gerät

Entscheidet sich der Kunde für einen Drucker oder Kopierer der bei einem Test gewonnen hat, muss es nicht immer das richtige Gerät für ihn sein. Vielleicht überprüft er zuerst sein Bedarf oder seine Anwendungsbereiche die er benötigt. tectonika stellt seinen Kunden eine kostenlose Checkliste zum Download bereit. Hier kann ein Kunde seinen eigenen Bedarf ermittelt und sich danach für ein Gerät entscheiden.

Sehr gerne stehen wir unsere Kunden bei der Auswahl für einen Drucker oder Kopierer persönlich zur Verfügung. Unsere direkten Ansprechpartner beraten sie gerne unverbindlich und kostenlos. Nutzen Sie dafür das Formular oder rufen Sie einfach an.

Sie suchen einen neuen Drucker oder Kopierer oder haben Fragen zu einem Test? Lassen Sie sich kostenlose beraten

This contact form is deactivated because you refused to accept Google reCaptcha service which is necessary to validate any messages sent by the form.